Welpentreffen Magoebaskloof 2014  

in Vörden  

 

 

Von 13 Welpen aus dem Wurf waren 10 Junghunde (inzwischen 9 Monate alt) mit ihren Menschen angereist .... (oder war es umgekehrt?) und waren sofort wieder eine Lauf- und Raufgemeinschaft.

 

Anfangs und nach der stürmischen Begrüßung bei jedem Neuankömmling, der aus dem warmen Auto sprang, bot ein Spaziergang über ein ehemaliges Militärgelände  genügend Auslauf zum Toben.  

Da es bei dem strahlenden Sonnenschein doch recht heiss wurde, wurde die Möglichkeit zum Plantschen in einem seichten Teich im Wald sehr gerne angenommen. Hatte etwa jemand angenommen, dass Ridgebacks wasserscheu seien? Die Menschen mussten aufpassen nicht ebenfalls gebadet zu werden, wenn die Rasselbande wieder an Land zurückkam und sich schüttelte.

 

Nach dem Rückmarsch erfolgte die kurze Fahrt zum heimischen Kennel, der sofort wiedererkannt wurde. Im großen Garten wurde weitergespielt und ein paar Öhrchen gekniffen ..... wärend die Menschen die mitgebrachten Salate dezimierten und den Getränkevorrat der Gastgeber strapazierten.  

 

Der Fototermin in Reih und Glied erforderte gewissermaßen etwas Geduld bis alle Vierbeiner dann endlich doch mal kurzzeitig Platz gemacht hatten und einen Moment stillhielten ..... bis Herrchen oder Frauchen dann doch wieder eingreifen mussten.  Also alles nochmal ....

 

 


 

 

 

 

 

 

 

 

 

  

 

.... und jetzt "Plaaaaatz" bitteschön .......  

 

 

huch ..... fast geschafft .... jetzt schnell mal ein Foto machen .....

 

[wir hoffen, dass andere anwesende Fotografen mit deutlich schnelleren Apparaten als unsere Knippskiste uns noch einige Bilder zustellen ..... ] 

 

Alles in allem war dieser Tag ein Erlebnis der besonderen Art. Wann hat man schon mal die Gelegenheit eine solche Rasselbande in Aktion zu sehen? Alles verlief erstaunlich friedlich und gelassen. In einem Jahr werden die Rüden es sicher etwas anders sehen und mal wissen wollen, wer denn die Rute höher tragen darf .....  heute war es jedenfalls Papa Ithemba, und daran hatte niemand irgendwelche Zweifel. Auch Mutti Dhima musste nur selten mal etwas sagen, hatte immer alles im Blick und war ansonsten die Ruhe selbst. 

 

Wir bedanken uns bei Regina und Wolfgang Hartmann für die gute Vorbereitung und alle Mühen und gute Bewirtung, einschließlch der Grillaktion, die uns diesen Tag nicht vergessen lassen.